© Gerhard Zimmermann 2016
Modellbau

MHZ Cayman

Dies hier ist meine Cayman von MHZ. Eigentlich nur eine Cayman von sehr vielen, aber ich habe versucht das Boot wie einen richtigen Offshoreracer aussehen zu lassen. Eine klassische Lackierung im Pier57 design, Z-Drive und ein mit Piloten bestückter Deckel. Für Vorschub sorgt ein 260´er Zenoah mit Fliehkraft-Kupplung. Oberste Priorität beim Aufbau hatte die schnelle und unkomplizierte Wartung und Servicefreundlichkeit. Vom Grundaufbau habe ich das MTC-Motorträgersystem in Verbindung mit einer PSR RC-Box verwendet. Das MTC-Motorträger-System hatte ich auch in meiner Devil verbaut und noch in positiver Erinnerung. Vorteil ist neben dem sehr vereinfachendem Aufbau natürlich auch die zusätzliche Stabilität die der Rumpf durch die langen Aluträger erhält. Bedingt durch den Z-Drive ist die Flexwelle nicht einfach durch den Heckspant herausnehmbar, um es wenn nötig, dennoch einfach machen zu können, habe ich das Stevenrohr unterhalb der RC-Box verlegt und nicht was wohl einfacher gewesen wäre, durch die RC-Box. Der Aufbau der RC-Box selber hatte eh noch für so manche Gedenkminute gesorgt, da ich sie wegen der hoch liegenden Flexwelle noch um ca. 10mm in der Höhe kappen musste um den Bootsdeckel noch darüber zu bekommen. Das wiederum hatte zur Folge, dass das auf dem Kopf stehende Hitec quaterscale Servo nur haarscharf mit Anlenkung hinein passte. Das ich mir mit den unterhalb der Wasserlinie ligenden Antriebsanlenkungen das Boot flute, habe ich auch erst bei der ersten Testfahrt festgestellt. Gottseidank gibt es Faltenbälge in den unterschiedlichsten Ausführungen mit denen ich das Problem leicht lösen konnte. Die Kupplung habe ich erst später eingebaut, hauptsächlich wegen des einfacheren zu Wasser lassens. Die Kühlung des Motors übernehmen zwei MTC-Wassereinlässe, die links und rechts des Kiels untergebracht sind. Zusätzlich habe ich wegen der Kupplung noch eine Walbrowasserpumpe eingebaut, Diese kühlt dann auch wenn das Boot keine Fahrt macht. Damit auch genug kalte Frischluft in das Boot gelangen kann, habe ich zwei MHZ-Lufthutzen auf dem Heck befestigt. Ein Öffnen der Frontscheibe kam überhaupt nicht in Frage. Ob die Trimmklappen wirklich notwendig sind kann ich nicht einmal genau sagen, da ich nie ohne gefahren bin, aber sie sehen auf jeden Fall gut aus. Damit sie nicht zu stark bremsen habe ich sie ca.1,5mm oberhalb der Kiellinie angebracht. Das Fahrverhalten an sich ist wirklich super. Einfaches Handling, ausreichend Topspeed und die totale Rauwassertauglichkeit. Nachtrag: Mittlerweile habe ich das Boot seit 10 Jahren. Sogar schon auf dem Mittelmeer vor Kroatien bin ich damit gefahren. Diverse Unfälle hat es hinter sich sogar schon eine neue Lackierung habe ich dem Boot verpasst. Ein Modell von dem ich mich nie mehr trennen werde!
Home Der BMW Aktuelles Sport Gitarren Modellbau Galerie Kontakt:
Man erkennts nicht gut, aber das ist die Camyan vor der Küste Kroatiens!
Powerboat “Cayman”. Powerboat “Shockwave”. Flugzeuge Autos U-Boot Revell VIIC 1/72 U-Boot Revell Typ IX C 1/72