© Gerhard Zimmermann 2016
Gerhards Les Paul

Mein selbstgebaute Les Paul

Ein knappes halbes Jahr habe ich damit verbracht mir eine selber zu bauen. Warum? Ich wollte einfach mal wissen ob ich das kann. Eins vorneweg: Rechne ich die Kosten für Werkzeug und Material zusammen, komme ich auf ca. 1800€, also in etwa soviel was eine Gibson im Laden auch kostet. Das Projekt hatte also nichts mit "Selberbauen ist billiger" zu tun. Aber es hat sich trotzdem gelohnt! Nicht nur das es eine unendlich befriedigende Arbeit war, nein, die Gitarre ist ganz anständig geworden. Dank einer “PLEK” Bearbeitung lässt sie sich auch gut bespielen. Vorbild waren die alten "Bursts". Gebaut habe ich dementsprechend nach dem StewMac-Plan sowie Bildern aus dem Buch " The Beauty of the Burst". Beim Bau bin ich allerdings stark an meine Grenzen gekommen. Nicht nur, daß ich alle Arbeiten in meiner Küche machen musste, sondern auch vom Handwerklichen. Ich habe hier zum ersten mal mit Werkzeugen wie einer Oberfräse oder Stechbeitel gearbeitet... Nur dank unendlich viel Geduld, Konsequenz und Konzentration bei jedem einzelnen Arbeitsschritt hat eigentlich fast alles so funktioniert wie ich mir das vorgestellt habe. (Ansonsten kann ich nicht mal ne Scheibe Brot gerade abschneiden...)   Ach ja, ohne das Internet wäre es mir sowiso nicht möglich gewesen so etwas zu realisieren. Nur dank derer, die so etwas schon gemacht und auch noch davon Bilder ins Netz gestellt haben, konnte ich mir das nötige KnowHow aneignen. Der Baubericht: Teil 01 der Bau Teil 02 die Lackierung Ein Klangbeispiel: Eigenbau_LesPaul Kurz zum Set Up beider Spuren: Eigenbau LesPaul´59 gespielt über Neck-PickUp, Marshall JCMSlash und Palmer PDI-03 direkt in den PC. Als Effect ist noch ein Cubase VST Reverb zu hören . Ein Bluesrock-Riff: Eigenbau_LesPaul02 Hier gehts zum Baubericht Teil 1, Teil 2
Home Der BMW Aktuelles Sport Gitarren Modellbau Galerie Kontakt: Les Paul Eigenbau
"From Sunburst to Darkburst..." Ich habe der Les Paul einen euen Anstrich verpasst! Die ursprüngliche Farbe hat mir nicht wirklich gefallen. Dazu habe ich die Decke zuerst mit Clou-Abbeize vom Lack befreit und anschliessend leicht angeschliffen. Durch das Beizen ist die ursprüngliche Beizfarbe nicht gross in Mitleidenschaft gezogen worden, deshalb habe ich nur leicht mit etwas Gelb nachgebeizt. Danach habe ich zwei Schichten Klarlack gespritzt. Als dieser trocken und glattgeschliffen war, habe ich mit Clou- Lasurlack den dunkelbraunen Rand per Airbrushpistole aufgetragen. Dann kamen noch cirka fünf weitere Schichten Klarlack drüber.
Les Paul Eigenbau
Das ist ein aktuelles Foto der Gitarre. Sechs Jahre ist sie inzwischen alt. Die Pickup Rahmen habe ich nun gegen hellere von Crazyparts getauscht. Probehalber sind auch die SeymoreDuncan Alnico2 eingebaut. Der PU Tausch war ein riesen Fiasko. Bei ner Les Paul ist es ja eh schon aufwendig die PU´s zu tauschen, obendrein ist mir eine der Schrauben vom Hals PU Rahmen schön bündig mit der Decke abgerissen. Die war komplett durchgegammelt... Vielleicht stammt die Feuchtigkeit die den Rost verursacht hat noch von der Lackieraktion... damals habe ich die neue Lackierung nass geschliffen.