© Gerhard Zimmermann 2016
Endlich geht es wieder weiter. Mein Chef lässt mich freundlicherweise in unserem Lackierraum arbeiten. Ich hatte mir im Netz Nitrocellulose Lack bestellt. Klar, rot und gelb. Anders als bei meinem ersten Eigenbau habe ich die Ahorndecke diesmal gemäß dem historischen Vorbild nicht gebeizt, sondern mit einer Schickt gelb getöntem Lack begonnen. Danach kam per Airbrush der rote Lack darüber. Gefolgt von einigen Schichten Klarlack. Nicht zu vergessen die Kopfplatte. Diese hatte ich zwar schon schwarz gebeizt, da aber die Ränder sehr unsauber waren und die Beize auch nicht überall gleichmäßig gedeckt hat, kam noch eine Schick Acryllack in schwarz matt darüber. Nachtrag: Nächstes mal auf jeden  Fall das Headstock Veneer direkt mit schwarzer Farbe lackieren!!!. Jetzt wurden Logo und Korpusbinding vom Lack befreit. Das Binding lies sich wunderbar mit einem scharfen Drehstahl versäubern. Wieder daheim habe ich mal spaßeshalber etwas Hardware auf die Gitarre gelegt…. :-)  Auch die Posts für das Stoptail habe ich noch eingeschlagen. Eigentlich wollte ich schon den Sattel machen, dazu müsste die Gitarre aber schon soweit fertig sein, daß ich Saiten aufziehen könnte. Die Mechaniken können aber natürlich erst nach der Lackierung montiert werden. Aufgefallen ist mir dabei noch der stark nach hinten verkrümmte Hals. Vermutlich wird er durch den Saitenzug wohl schon gerade werden, jedoch erschwert das die Bearbeitung der Bünde enorm. Ich muss mir dazu wohl die Gitarre auf der Werkbank so verspannen, das der Hals auch ohne Saiten begradigt wird.
Update 03.02.2018
Zwischendurch, ein hauch blaue Farbe.
Update 20.02.2018
Nach einem kompletten Zwischenschliff kamen noch eine dicke Schicht Lack drauf, danach noch ein Zwischenschliff und zum Schluss eine Schickt Nitrolack aus der Spraydose. Dieser lässt sich aufgrund des hohen Lösemittelanteils sehr glatt spritzen. Nachteil ist die unglaublich lange Trockenzeit. Jetzt nach fünf Tagen habe ich den Lack zwar final geschliffen und mittels Mikromesh poliert, aber er ist immer noch weich.